oh my gosh. you shouldn't read that crab here. but if you do... eat this!: yeah, everything here is about my sixteen-year-old-self on her one-year-stay in hungary. That's it! Check it out!

Kriegsspiele


Was gibts neues von der Front?
Ostern ist mehr oder weniger vorbei...
Seit letzte Woche Montag hatte ich Ferien und war die ersten Tage bei Kristófs Schule - dem Zrinyí - weil dort Schulsprecherwahlen waren. Hier geht es darum, eine der elften Klassen zu wählen aus denen je ein Schüler kandidiert, und um sich möglichst viele Stimmen zu sichern, wurden an drei Tagen möglichst viel für die Schüler getan. Es gab kostenloses Essen (von Kuchen und Keksen bis zu Hamburgern und Bananenshakes), Tanzvorführungen, Jongleure, im Foyer trat eine Band nach der anderen auf... Ich war an zwei Tagen da und - nuja - das ist wirklich ne feine Sache. Ab morgen findet das dasselbe dann auch an meiner Schule statt, ich weiß allerdings nicht, ob das auch so pralle wird... Man wird ja sehen.

Ostern an sich war bei meiner Gastfamilie nicht wirklich was besonderes - Eiersuchen zum Beispiel war nicht. Gestern - Ostermontag - sind wir allerdings zu meiner Gasttante ins Dorf nebenan (Hernádkak) und da war dann wirklich was los. Sämtliche Verwandten meiner Gastfamilie mütterlicherseits waren da, meine Gastoma hatte schon drei Tage vorher angefangen, Kuchen dafür zu backen - und sie war nicht die einzige; essen gab es also satt.
Und dann gibt es da noch diesen Brauch in Ungarn, dass die Jungs am Ostermontag die Mädchen mit Parfüm oder Wasser bespritzen...
Das nur mal so in aller Kürze.
(Ach ja, Klassenparty war auch noch... aber das würde an dieser Stelle zu weit führen.)
Man hätte das alles auch detailvoller und dreifach so lange erzählen können; aber ich bin müde, elnézést kérhetem? Kösz.

Und was hat mich so verdammt ermüdet; warum hab ich auf meinem Oberarm und oberhalb meines Knies einen kreisrunden blauen Fleck?

Nennen wir es "Paintball".

Andere Leute haben dabei Spaß, für mich ist das schon Krieg im Kopf. Zunächst sind wir mit der 2-er Straßenbahn bis zur Endstation, nach etwa zehn Minuten Fußmarsches kommen wir in ein Gewerbegebiet, teilweise etwas heruntergekommen; man sieht eingeschlagene Fenster von Fabriken aus Ziegelstein. Rechts baut sich ein zehn Meter hohes Gebäude vor einem auf - ebenfalls eine ehemalige Fabrik - durch eine unscheinbare Metalltür an ihrer Seite gelangt man ins Innere.
Das erste, was auffällt, sind die Farbspritzer an den Wänden. Das zweite, in was für einem heruntergekommenen Gebäude wir uns befinden. Übertreiber sagen dazu "lebensgefährlich".
Wir werden mit Kleidung ausgestattet. Arbeiteroveralle für die einen, Soldatensachen für die anderen. (Ich war Soldat; im Overall mit Audi-Ringen Leute zu beschießen, erschien mir irgendwie zu übertrieben.) Dann - Maske aufsetzen. Handschuhe anziehen. Gewehr in die Hand. (Wobei das Wort "Gewehr" vielleicht unpassend ist. Es handelt sich lediglich um eine Maschine, die kleine Farbkugeln mithilfe von Luftdruck verschießen kann.) Arme und Beine zählen nicht; Rücken, Bach oder Kopf und du bist "tot". Ziel: Alle Personen der anderen Gruppe "töten". (Wir waren zu Zwölft - 6 gegen 6)
Und dann stand ich da, mit meiner Waffe an die Wand gepresst, mein Herz pumpte mir mit zunehmender Geschwindigkeit Adrenalin durs Blut, und ich kam mir vor wie im Realität gewordenen Ballerspiel von Dävid. Zwei Mnuten später war es dann auch schon vorbei - ich verließ da "Spielfeld" mit einem gelben Farbklecks auf meiner Maske über meinem linken Auge. "Gestorben", sagen die Regeln.
Auf einmal war ich verdammt froh, dass es für Frauen keine Wherpflicht gibt. Und das Schicksal der Soldaten in Kriesengebieten erschien mir umso greifbarer. Im Vergleich war das, was ich da tat, natürlich nur ein Witz. Gefühlte Nähe war trotzdem.
Vier Stunden später. Das "Spiel" nähert sich dem Ende zu, ich merke, dass ich ein wenig skrupelloser geworden bin, und mutiger, indem ich mich auch eigenständig durchs Gebäude bewege und mich nicht zehn Minuten zitternd in einem Zimmer verbarrikadiere und ab und zu die Tür öffne und auf "Feinde" schieße, die ahnungslos an mir vorbeilaufen.

So war das.

Interessant wars auf jeden Fall. Auch wenn ich ganz eindeutig sagen muss, dass das nicht unbedingt mein Lieblings"spiel" ist.
Anders wärs vielleicht noch, sich zwischen bunten Aufblashindernissen zu verstecken, aber diese alte Fabrik war mir ein wenig zu nah an der Wirklichkeit.

Whatever. Einmal im Leben muss man sowas mal gemacht haben. (An dieser Stelle möchte ich nochmal hervorheben, dass diese Beschreibung größtenteils subjektiv geschrieben wurde, ihr würdet es vielleicht anders empfinden. No fear, I'm alive.)



Gute Nacht und träumt mir nicht von Kriegsspielzeug.

die kleine Ungarin.
10.4.07 20:46


fotos #002



so! Hannas Geburtstag Ende Januar... und jeder macht sich grad über die Torte her. Ich hatte übrigens auch eine Torte an meinem Geburtstag: Erdbeere! oh, und jetzt bald - am 2. April - hat meine andere Gastschwester Geburtstag. Na, da wirds dann wohl auch wieder was geben...
29.3.07 19:37


without any further comments


oha! Jemand aus meiner Lateinklasse hatte noch Fotos vom Schulball. Und die von silvester kennt ihr ja auch noch gar nicht.... eine Schande eigentlich. Na, ich versuch mal wieder ein paar hochzuladen und zur Einsicht zur verfügung zu stellen...

Für heute erstmal:
27.3.07 22:04


Zirkus


Sooo, heute ist Sonntag und Freitag war ich mit meinen Gastschwestern und Vikis Freund im Zirkus. Der größte Zirkus Ungarns konnte unter anderem mit über 30 Hunden und über 15 Pferden aufbieten... Ich war schon ewig nicht mehr im Zirkus und das hat auch seine Gründe, die mir wieder bewusstgeworden sind, als ich mich dann zum ersten Mal seit bestimmt 6 Jahren wieder in einem Zirkuszelt befand und ich spürte, wie das Rot der Zeltwände den Gedanken in meinem Kopf schob, dass - sollte ich jemals eine Horrorstory schreiben - diese in einem Zirkus spielen würde. Außerdem war da noch das ungute Gefühl Zirkussen gegenüber, das der Film "feher tenyér" hinterlassen hatte. (--> Übersetzt: "weiße Handfläche" - ein ungarischer Film über Turner halb auf englisch in Kanada spielend, halb auf ungarisch im Ungarn der 80'er Jahre. War der auch in Deutschland im Kino?)
Allerdings habe ich festgestellt, dass es in Ungarn im Zirkus - wie bei vielen anderen Dingen auch - lockerer zugeht als in Deutschland (zum Beispiel was die Witze der Clowns angeht). Und, dass es bei einem Zirkus der sich "ungarischer Volkszirkus" nennt, nicht weiter verwunderlich ist, dass auf einem gallopierenden Pferd jemand steht, mit der ungarischen Fahne in der Hand. Nationalstolz, mit dem Deutsche ja sowieso anders umgehen.
Das zurückbleibende Gefühl nach der Vorstellung: interessant wars, schön wars, und für die nächsten 6 Jahre wars auch erstmal ausreichend.

Und zu gestern: Da war wieder Feuerjonglage. Und ich habs auch mal mit Feuer versucht. Mit dem schwarzen Kaputzenpulli von Zsolti, weil ich (nicht unbegründete) Angst um meine Haare hatte. Das Unterm-Bein-spielen, was ich grad übe, hab ich dann auch erstmal weggelassen... Hoho, aber es ist schön, so schön. Und gut, wenn man friert. Bin dann mit dem letzten Bus (der um 22.50 Uhr geht) nach Hause, im Bus eingeschlafen und hätte beinahe meine Haltestelle verschlafen....

Wie auch immer, die Sonne scheint hier grad so bei uns, es wäre eine Schande, nicht rauszugehen heute.

Na dann, macht's nicht gut. Macht's besser.

Liebe Grüße, meine Wenigkeit.


_____________
Mutabor.//.Es gibt keine Liebe auf dieser Welt; es ist ein Traum, der uns gefällt. Es gibt nur Lüge, Gier und Hass und viele Tränen, dick und nass. Und Gier. Und Hass. Und Tränen, dick und nass. Und Gier. Und Hass. Und Tränen, dick und nass, nass, nass. Keine Liebe auf dieser Welt, nur Sex und Sex und Geld.
25.3.07 14:18


Ich krieg die Kurve nicht...


jajaja. es ist schon Zehn nach Zhn und ich kann immer noch nicht schlafen gehen... ich will nicht vom Rechner weg und von den ganzen Amelie-Stücken. L'aprés-midi und so... und da gibt es da bei youtube diesen Kerl, der die Stücke auf Akkordeon spielt (man sehe hierher.), sodass ich auf einmal ganz arg Lust krieg, meine momentan noch spärlichen Akkordeonkenntnisse auszubauen. Gleich wenn ich wieder da bin! Und auf Klavier hab ich grad auf die Noten gefunden, die ich hier nur leider nicht ausdruckn kann... Bald in der Schule. Hoffentlich.
Außerdem war gestern Klassenparty und wir hatten in Szabis Wochenendhaus draußen ein Lagerfeuer und ich hab mir so gewünscht, Gitarre spielen zu können.
Leider haben Menschen mit kleinen Händen da von vornherein einen kleien Nachteil.
Verdammt.
Naja, wie auch immer.
Das "backen" von gestern stellte sich übrigens als Speck überm Lagerfeuer bei uns im Garten brutzeln heraus. Interssant. Und Stockbrot, das kennen sie hier nicht.
Das wird sich auch noch ändern.
Jetzt erstmal gut Nacht.
18.3.07 22:33


Budapest, Ska und so


Hallo meine lieben Freunde der Sonne,
ich hoffe euch geht es allen gut... hier passiert wieder relativ viel...

Letztes Wochenende war ich in Budapest und hab andere deutsche Ausauschschüler besucht... Bin Freitag angekommen und... naja, wir sind in Budapest rumgelaufen, ich hab endlich die Pragfahrt bezahlt (ja, da werd ich im April hinfahrn!). Ich war zum erstem Mal in Ungarn in einem H&M und fand erschreckend, wie sehr sich die Mode innerhalb innerhalb eines halben Jahres verandert hat. Krass, Alter.
Und Samstag waren wir auf einem Skakonzert; sehr, sehr geil! Es war auf einem Boot auf der Donau und weil unten im Konzertraum alle am rumspringen waren, konnte man oben auf dem WC das Boot schwanken spüren... Die Bands waren auch gut - "The Toasters" und "Go Jimmy Go" aus den USA, wenn das irgendjemandem was sagt - und das "Pannonia Allstars Ska Orchestra" (ungarisch!), die mir persönlich am sympatischsten waren. Sonntag waren wir im Parlament und hatten eine deutsche Führung... jaa, das ungarische Parlament ist das drittgrößte auf der Welt! Und enthalt gute 20 Kilometer Flur, von denen 3,5 Kilometer mit rotem Teppich bedeckt sind.. Nur so, um mal mit Allgemeinwissen um sich zu werfen. Außerdem hab ich Sonntag die beste heiße Schokolade der Welt getrunken. In einem kleinen Teáház, gut versteckt in Budapest, und im Hintergrund lief der Soundtrack von "Amelie". Auf der Zugfahrt nach Hause war ich deswegen dann auch sehr ausgeglichenm, was noch bis jetzt angehalten hat.

Lezte Woche war übrigens auch "Tag der Frau", der hier aber deutlich mehr gefeiert wird als in Deutschland. So bekam ich zum Beispiel eine Topfblume von den Jungs aus meiner Klasse, eine weitere von Dávid und meinem Gastvater zusammen und eine Blume von Gabi, Vikis Freund. Und eine Rose von nem Kerl aus meiner Parallelklasse. Niedlich... ("weils nix anders gab"... ja neh, is klar.) Dann zeigte sich erstmal, dass wir keine Blumentöpfe zuhause haben. Da werd ich wohl Montag losgehen, welche kaufen..
Wie auch immer..

Gestern war übrigens Nationalfeiertag (keine Schule! heute auch nicht und deswegen hätte ich eigentlich letzte Woche Samstag zur Schule gehen müssen, aber ich war ja in Budapest... harharhar.) . Ich konnte mir im Fernsehen den Ministerpräsidenten ansehen, wie er, während er eine Rede hielt, mit unidentifizierbaren Gegenständen (doch nicht etwa Tomaten? Eier?) abgeworfen wurde, und drei kräftig gebaute Männer in Schwarz, die ihn mit - ebenfalls schwarzen - Regenschirmen vor dem Schicksal eines beschmutzen Anzuges bewahren wollten. Also Leute. Das war übrigens schon Nationalfeiertag nummer 2, der deswegen gefeiert wurde, weil 1848 die Türken endlich aus Ungarn vertrieben worden waren. Mittwoch hatten wir deswegen auch einen Gottesdienst in der Kirche und die Nationalhymne wurde gesungen....

Heute war ich dann den ganzen Tag zuhause und hab mich mal richtig fallen lassen... und dann hab ich ne kleine Radtour gemacht und mich am Hernád ans Ufer gesetzt und gelesen. Es war so schönes Wetter und auf der Wiese hinter mir waren ein paar Schafe und Ziegen am grasen... (yeah, Dofleben!)


Nun ja, das wars erstmal, ich wrd mal runter und sehen, ob ich meiner Gastschwester beim Backen helfen kann!
Megyek szalonnát sütni!
Addig jó munkát!

Puszi,
die kleine Ungarin.
16.3.07 17:44


nyelvviszga


Sooo.....
mann, mann.
Gestern haben wir den Geburtstag von Dávid gefeiert und es gab schon wieder Torte (Sahne-Kastanie)... jaja. trotz allem habe ich das Gefühl, dass ich wieder ein wenig abnehme! Freude!
Ich bin mich gerade schon wieder am verrücktmachen weil man hier im Junni ne sprachprüfung machen kann, die ich auch ganz gerne machen würde, und zwar auf mittlerem Level. Und jetzt habe ich mir da gerade die Beispiele für angesehen... Arrgh. Wer Bedarf hat: hier lässt sich ansehen, was mich grad beschäftigt.
Naja, irgendwie ist mir grad nicht nach Romanschreiben... zuviele Dinge gehn mir grad durch den Kopf. Ich denke ich werd spazieren gehen.... alleine, weil Kristóf lernen muss.
Nächstes wochenende geh ich wieder Austauschscüler besuchen: Dies mal in Budapest. Freu mich schon! Wir gehen ins Parlament und so!


Naja, bis denne, Hanna will euch auch noch was schreiben:

hanna
gfjktkíekdfkh zojrkcvmvfkjghjftjf.ktdfkrfj gjhk6jtzrkttogmojjjeituduerudhhgu t6798684
4.3.07 14:11


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]

Gratis bloggen bei
myblog.de

chaste - yvi